Aussicht Campingplatz Ostseeblick

Campingplatz Ostseeblick

Follow my blog with Bloglovin

Meine erste Etappe war gegen 14 Uhr beendet. Spontan entscheide ich im Campingplatz Ostseeblick einzuchecken. Einen Zeltplatz zu bekommen ist für mich kein Problem. Alleine, kleines Zelt und kein Auto. Da findet sich immer ein kleines Fleckchen.

Ich bin froh am Campingplatz angekommen zu sein.  Mit dem Anhänger fühltei ich mich manchmal selbst wie ein LKW. Jetzt heißt es erstmal ankommen.

Es ist ein fliegender Wechsel. Mein Zeltplatz ist noch von einem Leipziger belegt, der spontan weiterziehen will. Er ist nur mit den nötigsten unterwegs und will weiter nach Rügen ziehen.  Er muss also nur noch sein Zelt abbauen.

Derweile habe ich Zeit für ein Pflicht-Ritual. Es geht zum Meer und die Füße müssen ins Wasser. Herrlich!

Später wird dann das Zelt aufgebaut. Natürlich erstmal falsch. Ich habe aber den Dreh schnell raus. Da es donnert und es nach Gewitter aussieht sollte ich auch schnell fertig werden. Der angekündigte Regen kommt aber erst Nachts, wo alle schlummern.

Jetzt heißt es auch überlegen wie es weitergeht. Ich möchte ja auch eine Bootsfahrt unternehmen. In Zeiten von Corona muss man ja viel online buchen. Irgendwie fahren keine Schiffe am Wochenende, was mir meinen groben Plan, weiterziehen etwas durcheinander wirft. Ich habe ja nicht so viel Zeit. Also entscheide ich einfach aus dem Checkpoint eine Basis zu machen und von hier aus in Tagesetappen die Insel zu erkunden. Es fährt sich auch besser mit leichten Gepäck. Außerdem spare ich auch Zeit. Beim Campingplatz-Wechsel fällt ja auch immer Abbau und Aufbau an.

Durch die Basis entwickelt sich auch ein gewisser Tagesablauf mit einem ganz besonderen Ritual morgens um 6 Uhr…

Aussicht Campingplatz Ostseeblick

So fing es an Zierow

Das Ritual am Ostseestrand Trassenheide

Nachtrag:

Hier braucht man auch keine Sorgen haben, dass was geklaut wird. Alles ist ganz entspannt hier. Von Diebstahl-Geschichten im Vorfeld der Reise inspiriert, hatte ich mir eine Fahrrad-Alarmanlage gekauft, damit ich nachts im Zelt geweckt werde, falls jemand das Fahrrad bewegt. Das habe ich noch nicht einmal im Camp aktiviert. Gleich in der ersten Nacht stand mein Fahrrad unangeschlossen neben meinem Zelt. Ich kam nur hin und wieder ungewollt auf den Knopf, wenn ich mich auf die Fernbedienung gesetzt habe und habe für verwunderte Blicke gesorgt, als das Alarmsignal laut einmal ertönte.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.