Halbendorfer Abendrot

Halbendorfer See

Ausfahrt zum Halbendorfer See. Es sind über 20 Grad. Die Sonne gibt Ihr Bestes.

An der ersten Einfahrt zum See gibt es schon die erste Überraschung. Es ist windstill und das Wasser ist glasklar. Totale Stille.

“Das ist selten” meint ein älterer Herr plötzlich, der genau wie ich diesen Augenblick festhalten will. Ich habe ihn gar nicht gesehen, da ich so vertieft in die Aussicht war.I Ichfahre weiter, um den Sonnenuntergang am anderen Ufer zu sehen, wo die Sonne hinstrahlt.

Angekommen am Campingplatz geht es direkt an das Wasser. Es ist keine einzige Wolke am Himmel. Die Stimmung ist magisch und genauso entwickelt sich das Abendrot. Ich genieße jeden Atemzug bis nur noch ein rotes Leuchten am Himmel zu sehen ist.

Dieser Moment und dieser Ort gehören für diesen Augenblick mir allein.

Halbendorfer Abendrot

Beach@House

Feierabendtraum

Immer wenn ich von Arbeit nach Hause fahre, komme ich an diesem Haus vorbei.

Ein Haus mit dem schönsten Graffiti in der Nähe.

Jedes Mal wenn ich den Strand im Sonnenuntergang sehe träume ich mich für ein paar Sekunden an den Strand.

Ein Traum, der hoffentlich bald wieder Realität wird. Unbeschwert diesen Augenblick am Meer genießen…

Beach@House

Bismarckturm Sunset

Bismarkturm Sunset

Den letzten Tag mit Frühlingstemperaturen wollte ich nutzen um den Sonnenuntergang in Radebeul zu beobachten. Also machte ich mich nach der Arbeit auf dem Weg zur Spitzhaustreppe in die Weinberge Radebeuls (Die wohl bekannteste Treppe Radebeuls). Als Radfahrer kann man von Dresden aus den langen Weg über den Elberadweg wählen. Da ich aber nicht so viel Zeit hatte, wählte ich den kurzen Weg über den Wilden Mann. Die Strecke kannte ich noch nicht. Und mit etwas in die Pedalen treten war ich in 30 Minuten schon an der Treppe angekommen.

Derzeit teilen sich die Treppe Touristen und viele Läufer, die sich auf den Mount Everest Marathon Mitte April vorbereiten. Treppe rauf, Treppe runter, Repeat… Angekommen am Bismarckturm war es dann etwas ruhiger und ich konnte entspannt den Sonnenuntergang genießen. In der Ferne kann man gut die Elbe sehen und bei guten Wetter sieht man Richtung Osten auch das Zentrum Dresdens. Eine geniale Aussicht also 🙂

Ein Besuch in den Sommermonaten lohnt sich auf jeden Fall, wenn die Weinberge wieder prächtig blühen. Da werde ich dann auch wieder da sein.

Bismarckturm Sunset

Dresden Winter Skyline

Altstadt Skyline

Follow my blog with Bloglovin

Früh morgens war die Skyline Dresdens das Ziel meiner Laufrunde. Der Elberadweg bietet derzeit eine
geschlossene Schneedecke. Das wollte ich auch mal sportlich nutzen. Es lässt sich wunderbar auf Schnee joggen.

Gerade als ich an den Elbwiesen ankam, kam auch die Sonne etwas aus den Wolken hervor. Danke 🙂

Es ist schon lange her, dass man diese Stadt so weiß gesehen hat. Wer weiß, ob wir das auch ohne Corona und seine positiven Nebeneffekte auf die Natur so erleben dürfen.

Daher optimistisch nach vorn schauen.

Dresden Winter Skyline

Zámecké schody

Zámecké schody

Die wohl bekanntesten Treppen in Prag führen hoch zur Prager Burg. Je höher man kommt, desto mehr hat man einen guten Blick über die Dächer der Stadt.

Auch wenn ich Prag zur dunklen Jahreszeit nur bewölkt gesehen hab, so ist diese Stadt jedes mal wieder anziehend und beeindruckend. Es lohnt sich durch die Straßen zu ziehen und auch eine Stopp in einer gut Bürgerlichen Kneipe zu machen. Zu einem Prag Besuch gehört für mich mindestens einmal ein Szegediner Gulasch mit Böhmischen Knödeln.

Zámecké schody

 

 

Poltermann's Ruh

Poltermann’s Ruh

Von der “Poltermann’s Ruh” hat man einen guten Blick auf die Stadt Wehlen. Eine Bank lädt jeden Wanderer zu einer Rast auf einen der schönsten Aussichtspunkte in der Flur Dorf Wehlen ein. Mit Blick Richtung Osten sind hier auch schöne Sonnenaufgänge zu beobachten.  Finde es raus!

Um 1900 nannte man die Aussicht noch “kleine Bastei”, bevor ihr ein Pfarrer den heutigen Namen gab.

Nach einer Pause geht es weiter auf dem Wanderweg. Entweder Richtung “Stadt Wehlen” oder Richtung Pirna.

Poltermann's Ruh

Leuchtturm und Bayerischer Löwe Lindau

Hafen Lindau

auf dem Weg zur österreichischen Seite des Bodensees kommen wir bei Lindau vorbei. Ein kleines beschauliches Städtchen, wo sich eine Pause zum Flanieren oder Akku aufladen lohnt.

Besonders schön ist dabei auch der Blick auf den Leuchtturm und den Bayrischen Löwe, welche den Hafeneingang nach Lindau im Blick behalten.

Mit dem Boot kann man zu unserer letzten Station unserer Bodensee-Tour aufbrechen. Wir fahren aber weiter mit dem Fahrrad.

Leuchtturm und Bayerischer Löwe Lindau

Altstadt Zürich

Zürich

Am Rheinfall entscheiden wir spontan, dass wir nach Zürich fahren. Als wir 16 Uhr im Stau stehen, kommen uns erste Zweifel, ob das eine gute Idee war.

Doch letztendlich brauchen wir doch nicht so lange ins Stadtzentrum. Was kann man bei so einem Kurztrip in der Stadt unternehmen?

Die einen wollen nur an den Zürichsee entspannen und das schöne Wetter genießen. Die anderen wollen sich die Stadt anschauen.

Beides kann man aber miteinander verbinden. Die Altstadt liegt direkt am See und ist wirklich imposant. Um die Stadt aber besser kennenzulernen braucht man aber mehr Zeit. Wir haben trotzdem einen kleinen Eindruck von dieser lebhaften schönen Stadt bekommen und runden den Ausflug mit einem guten Abendbrot ab, bevor wir wieder zurück nach Friedrichshafen fahren.

Zürich

Rheinfall

Rheinfall

Als Tagesausflug wollten wir zu einen der größten Wasserfälle Europas, den Rheinfall. Mit dem Auto fährt man in weniger als 2 Stunden von Friedrichshafen. Man darf nur nicht vergessen an der Schweizer Grenze die Vignette zu kaufen, sonst kann es teuer werden.

Schon bei der Ankunft sieht der Rheinfall mächtig groß aus. Wir fahren mit einem Bott direkt an den Rheinfall heran und können diesen hautnah erleben. Ein unbeschreiblicher Augenblick.

Wenn man am Aussichtspunkt etwas wartet bis die anderen Touristen weg sind, kann man den Rheinfall auch für sich allein genießen. Erst wenn man das gelbe Boot sieht, sollte man zum Anleger zurück um die Rückfahrt nicht zu verpassen.Anschließend besuchen wir noch das Schloss am Rheinfall. Vom Bootsanleger führt ein Wanderweg direkt über die Eisenbahnbrücke dahin.

Rheinfall

Doch was machen wir mit dem angebrochenen Tag. Was können wir kurzfristig in der Schweiz noch sehen?

Uferpromenade Friedrichshafen

Uferpromenade

Der Tag neigt sich langsam dem Ende zu und die Sonne geht so langsam unter. Wir laufen noch etwas an der Uferpromenade Richtung Westen um einen schönen Blick auf den Sonnenuntergang zu haben. An südlichen Zipfels der Hofkammer des Hauses Württemberg hat man einen grandiosen Ausblick auf den See und die untergehende Sonne.

Wir sollten mit einem wirklich schönen Sonnenuntergang belohnt werden. Mit so einem Moment der Glückseligkeit kann die Zeit am See starten und die Suche nach einem schönen Restaurant für das Abendbrot beginnen. Alleine wäre ich sicherlich länger am Wasser geblieben.  Eine Stärkung und eine schöner Abend in gemeinsamer Runde geht vor. Aktiv geht es die kommenden Tage weiter.

Die Zeit die wir zusammen haben ist kostbar. Daher nutze jeden Augenblick.

Uferpromenade Friedrichshafen

 

Ausblick Moleturm

Moleturm

Von München aus ist man mit dem Auto relativ schnell am Bodensee. Für unsere Zeit am Bodensee sollte die Stadt Friedrichhafen unsere Basis sein.

Dort angekommen checkten wir im Holiday Inn Express ein. Das Hotel ist zwar am Stadtrand. Man ist aber relativ schnell in der Innenstadt. Zudem war es auch preislich okay. Das muss man in der Region auch beachten. Das Hotel selbst ist okay. Sauber und gutes Frühstück. Wegen Corona wurden uns die Zeiten für das Frühstück zugewiesen. Da hat man die Wahl. Entweder 07:15 Uhr oder 10:00 Uhr. Für die Tagesplanung entscheidet man sich für ein Early Bird Frühstück. Wir wollen ja hier auch was sehen und erleben.

Nach dem Check-In geht es auch gleich zum Hafen. Zu Fuß läuft man etwa 30 Minuten. Hauptsache es geht endlich an den See.

Angekommen am See geht es dann auch gleich mal hoch hinaus. Vom Moleturm hat man eine gute Aussicht auf die Stadt und den See. Wir hatten Super wetter, sodass man auch die Berge der Schweiz gut auf der anderen Seite des See sehen konnte. Perfekt.

Ausblick Moleturm

Der Abend wird noch ein ganz besonderes Highlight haben 🙂

Dianatempel Hofgarten

Hofgarten

Nach einem schönen Nachmittag beim Schloss Nymphenburg wollte ich noch unbekannte Orte und neue Perspektiven Münchens sehen.

Eigentlich wollte ich auf dem Rathausturm und München von oben sehen. Leider wurde aufgrund von Corona daraus nichts. Die Website war leider nicht aktuell.

Spontan fahre ich zum Odeonsplatz und will noch etwas herumlaufen. Durch Zufall komme ich in den Hofgarten, wo ich im Dianatempel ein kleines Bläserkonzert sehe. Die Stimmung ist toll. Nur leider haben die Bläser keine Genehmigung. Schnell wurde das Konzert durch Einwohner und Security beendet.

Ich laufe weiter und werde auf einer Parkbank Zeuge von zwei weiteren Musikern mit Akkordeon und Gitarre. Gespannt lausche ich beiden und genieße die untergehende Sonne. Lauschen könnt Ihr bei Instagram @feel.oca

Dianatempel Hofgarten

Schloss Nymphenburg

Schloss Nymphenburg

Auf Reisen suche ich mir immer gern vor Ort schöne Fotospots raus, die ich mir anschauen möchte. Da ich auch ein Naturliebhaber bin, habe ich den Tipp bekommen das Schloss Nymphenburg anzuschauen. Dieses liegt beim Botanischen Garten München-Nymphenburg.

Gesagt getan. Relativ schnell war ich nach dem Besuch im Englischer Garten auch dort angekommen. Das letzte Stück fuhr ich mit der Straßenbahn. Für mich auch etwas ungewohnt in München, da ich zumeist mit der U-Bahn unterwegs war.

Vor mir erstreckte sich das imposante Gebäude umgeben von viel Grün. Um sich alles anzuschauen braucht man aber schon etwas Zeit. Das Park-Areal ist ziemlich groß und es gibt noch weitere interessante Gebäude wie die Amalienburg und die Badenburg zu besichtigen. So hat man was für einen weitere Besuche. Ich brauche jedenfalls auch eine Pause und mache im Schatten ein kurzes Nickerchen.

Im Schloss selbst war ich nicht. Eine Ausstellung kann man sich anschauen wenn es regnet. An sonnigen Tagen zieht es mich eher raus in die Natur.

Ich lasse den Ort und den Moment auf mich wirken. Da dies unser vorerst letzter Tag in München ist, will ich von München noch was anderes sehen. Wenn ich wieder in München bin komme ich auf jeden Fall wieder.

Schloss Nymphenburg

Monopteros im Englischen Garten

Englischer Garten

Wer in München entspannen will oder sich sportlich betätigen will kann dies perfekt im Englischen Garten tun. Durch den ganzen Garten fließt der Eisbach. Neben den klassischen Sportaktivitäten wie Joggen oder Fahrrad fahren, kann man an der Südspitze des Gartens auf der riesigen Eisbachwelle surfen. Das ist wohl einmalig. Allerdings benötigt man dafür auch etwas Erfahrung. Die Strömung ist enorm stark. Es herrscht Badeverbot. Zurecht.

Das ganze Areal zu erlaufen ist aufgrund der Größe sportlich. Da bietet sich ein E-Roller an. Wir kamen zu Fuß bis zum Monopteros. Einen Tempel im griechischen Stil. Oben angekommen konnten wir bis zum Zentrum Münchens schauen. Nach einer kurzen Pausen liefen wir auch dahin.  In etwa 30 Minuten ist man auch dort und kann sich eine typisch bayrische Spezialität als Belohnung kaufen und die Zeit an einem sonnigen Tag, wie wir ihn erlebt haben, genießen.

Monopteros im Englischen Garten

Pilsensee

Pilsensee

Vor den Türen Münchens liegt der Pilsensee. Ein ideales Erholungsgebiet für den Großstädter.

Den See kann man auch mit dem SUP erkunden. Hier kann man einen schönen Sommertag haben und einfach die Natur und das kühle Nass genießen.

Neben einen Campingplatz und vielen Grünflächen findet sich für jeden was für einen Ausflug.

Pilsensee

Schlosspark Pillnitz

Schlosspark Pillnitz

Der Schlosspark Pillnitz ist ein beliebtes Ausflugsziel in der Region. Gerade jetzt im Sommer erblüht dieser im Besten Glanz. Perfekt für einen Spaziergang im Blumenmeer.

Zudem lohnt sich auch ein Besuch im Schloss-Museum. Ein Blick in die Geschichte.

Schlosspark Pillnitz

Palais im Großen Garten

Palais im Großen Garten

Der Große Garten ist das Grüne Herz Dresdens. Die Wiesen laden zum Verweilen ein und die Hauptstraße ist ideal zum skaten.

In den Abendstunden wird man mit besonderen Lichtstimmungen beim Sonnenuntergang während des Skatens verwöhnt. So macht Sport gleich doppelt Spaß. Und man hat diesen umwerfenden Blick auf das Palais im Zentrum des Großen Gartens.

Palais im Großen Garten