Costillas Monterrey

Salt & Silver

Bei unseren letzten Tag in Hamburg stand der Hafen ganz im Mittelpunkt. Ganz früh am Morgen besuchten wir den Fischmarkt um im Gedränge die Besten Fischbrötchen zu ergattern. Dabei kamen auch mal neue Varianten auf die Hand. Neben frischen Fisch kann man auf dem Fischmarkt sämtlichen Plunder, Obst und Gemüse erwerben. Die, die nach der Reeperbahn vorbeischauen, können auch gleich im “Living Room” weiterfeiern.

Mit einem Kombi-Ticket konnten wir das Gruselkabinett “Hamburg Dungeon” besuchen und eine Hafenrundfahrt machen. Und das hat sich echt gelohnt. Wer mal in Hamburg ist, dem kann ich das Gruselkabinett nur empfehlen. Das ist echt gut gemacht und man erfährt viel über die dunkle Vergangenheit Hamburgs. Mehr verrate ich aber nicht.

In der anschließenden Hafenrundfahrt hatten wir gleich mehrfach Glück. Es hat uns nicht nur die Sonne extrem verwöhnt. Neben dem weltgrößten Containerschiff und einem der größten Kreuzfahrtschiffe vor Anker, konnten wir auch noch in die Speicherstadt fahren, trotz aktuellen Niedrigwassers. Der Kapitän hat seinen Hafen mit dem typischen norddeutschen Humor erklärt.

Ein Highlight war außerdem der Besuch des Geheimtipp Restaurants “Salt & Silver”. Die Inhaber sind Globetrotter und waren das letzte Jahr in Mexiko unterwegs und haben Eindrücke, Rezepte und Ideen mitgebracht und bringen ein bisschen Mexiko nach Hamburg. Cooles Konzept. Wir waren zwar etwas skeptisch bei den Heuschrecken. Das 12 Stunden geschmorte Costillas Monterrey Rippchen war dann aber ein echter Gaumenschmaus.

Ich habe unzählige neue Eindrücke und Bilder aus Hamburg mitgenommen. Trotzdem steht diesmal nicht die Natur sondern das Essen als besonderer Moment im Fokus, da das Essen das unerwartete I-Pünktchen unseres Ausflugs in den Norden war. Vielleicht habe ich ja auch irgendwann mal selbst die Möglichkeit Mexiko zu bereisen.

Costillas Monterrey

Hamburg Alster

Alster

An ein langen Tag im Herzen Hamburgs, kamen wir am späten Nachmittag endlich mal an die Alster an, die grüne Oase Hamburgs

Das erste Mal seit unserer Ankunft in der Hansestadt zeigte sich da auch endlich mal die Sonne. Und so ließen wir uns es nicht nehmen, im Biergarten das entsprechende “Wasser” zu bestellen und die Sonne zu genießen.

Hamburg Alster

Hamburg Elphi

Elphi

Etwa 8 Jahre ist es her, als ich das letzte Mal hier in Hamburg war. Und damals war nichts von der Elphi zu sehen.

An einige Orte erinnere ich mich aber. Damals war ich das erste Mal in Hamburg und auf WG-Suche. Ich wollte nach dem Studium eine Trainee-Stelle annehmen und dachte mir – “Ich fahre mal eine Woche hoch. Da finde ich schon was”. Völlig naiv! Der Schuss ging richtig nach hinten los und ich musste eine Entscheidung treffen. Hamburg irgendwie versuchen oder weiter Job-Suche, bloß wo anders. Letztendlich habe ich mich gegen Hamburg aber dafür für Dresden entschieden. Einige gute Freunde vom Studium haben es in Dresden vor gemacht, Fuß zu fassen. Wer weiß wie sich mein Leben die letzten Jahre verlaufen wäre, wäre es in Hamburg damals anders gelaufen. Wo wäre ich jetzt? Mit dem niedrigen Start-Gehalt damals wäre der Anfang auf jeden Fall hart geworden.

Heute – zum zweiten Mal in Hamburg – konnten wir mal den richtigen Gedanken hinter AirBnB erleben. Lerne deine Gastgeber kennen. Unsere Vermieterin holte uns auf dem Weg zur Wohnung ab und war total fürsorglich. Es gab sogar Mittagessen und wir haben uns gut verstanden und viele Tipps erhalten. 5 Sterne dafür. Sowas hatte ich vorher noch nicht erlebt. Klasse.

Und ein Besuch bei der Elphi darf natürlich nicht fehlen.

Hamburg Elphi